Skip to main content

Atomausstieg

Kurz vor dem 25. Jahrestag von Tschernobyl hat uns die Katastrophe der japanischen Atomkraftwerke in Fukushima auf dramatische Weise abermals die unbeherrschbaren Gefahren der Atomkraft vor Augen geführt. Die schrecklichen Ereignisse in Japan verdeutlichen uns erneut: Der Betrieb von Atomkraftwerken ist unverantwortbar, in Japan, in Deutschland, weltweit. Nur ein zurückgebautes Atomkraftwerk ist ein sicheres Atomkraftwerk.


Alexander Süßmair, MdB

Anti AKW und Atomwaffen

Alexander Süßmair ist als schwäbischer Abgeordneter aus Augsburg besonders betroffen von den Gefahren, die von den beiden Siedewasserreaktoren in Gundremmingen ausgehen. Es sind die einzigen deutschen Atomreaktoren, die das gleiche Bauprinzip wie der Unglücksreaktor in Fukushima haben. Gundremmingen hat in Deutschland das Atomkraftwerk mit der höchsten Leistung, was wiederum eine entsprechend hohe Menge an Atommüll verursacht, der im oberirdischen Zwischenlager am Standort aufbewahrt werden muss. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

Atommüll in die Sicherheitsverwahrung

Mit Einführung der Atomkraft für militärische Zwecke und für die kommerzielle Energieerzeugung wurde ein ökologisches und ethisches Problem geschaffen, das seither stetig größer wird. Ein „Entsorgen“ ist nicht möglich, impliziert dieser Begriff doch, genauso wie „Endlagerung“, das Problem ließe sich aus der Welt schaffen. Aus den Augen aus dem Sinn ist keine Option, da Atommüll auch bei unterirdischer Einlagerung weiterhin als potenzielle Gefahr für die Biosphäre angesehen werden muss. Unserer Generation, die Atomkraft befürwortend oder gegen ihren Willen genutzt hat, bleibt lediglich der verantwortungsvolle Umgang und somit das Finden einer mit den wenigsten Risiken behafteten Verwahrungsoption. Dies sind wir den nachkommenden Generationen schuldig. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

LINKE allein für Atomausstieg im Grundgesetz - Grüne machen Atomausstieg mit Rückfahrkarte

Die Grünen machen gemeinsam mit CDU, CSU, SDP und FPD einen Atomausstieg mit Rückfahrkarte. Bei der namentlichen Abstimmung über den Gesetzentwurf zur Verankerung des Atomausstiegs im Grundgesetz am 30. Juni 2011 enthielten sich alle anwesenden 67 Grüne-Abgeordneten. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

"Schwarz-Gelber Atomkompromiss" – Update

Am Montag Vormittag hatte das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für eine Novelle des Atomgesetzes und sieben weitere Gesetzesentwürfe zur Flankierung der vermeintlichen Energiewende beschlossen. Elf weitere Jahre setzt die Koalition auf die Atomkraft. Das ist kein Ausstiegsbeschluss, sondern ein gefährliches Spiel mit der Sicherheit der Bevölkerung. DIE LINKE wird im Parlament und auf der Straße weiter für einen deutlich schnelleren Atomausstieg streiten. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

Unser Konzept zum Atomausstieg

Kurz vor dem 25. Jahrestag von Tschernobyl hat uns die Katastrophe der japanischen Atomkraftwerke in Fukushima auf dramatische Weise abermals die unbeherrschbaren Gefahren der Atomkraft vor Augen geführt. Die schrecklichen Ereignisse in Japan verdeutlichen uns erneut: Der Betrieb von Atomkraftwerken ist unverantwortbar, in Japan, in Deutschland, weltweit. Nur ein zurückgebautes Atomkraftwerk ist ein sicheres Atomkraftwerk. Jetzt müssen Konsequenzen gezogen werden. Jetzt, nicht irgendwann. „Abschalten“ lautete die unüberhörbare Forderung mehrerer hunderttausend Menschen bei den Großdemonstrationen am 26. März und am 25. April 2011 auf den Straßen der Republik. Wann, wenn nicht jetzt?! Raus aus der Atomkraft in sieben Schritten. Rein in eine ganz andere Energiepolitik – sozial, ökologisch, demokratisch. DIE LINKE. im Bundestag zeigt wie: Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

»Gas unter Gorleben«. Aus für das Endlagerprojekt

Der Standort Gorleben ist aus vielen längst bekannten Gründen als Endlager für Atommüll ungeeignet.. Ein Aspekt, der von den Fachleuten vor Ort systematisch ignoriert wurde, ist das Gas, das in Blasen sowohl im Salzstock selbst existiert als auch unter ihm in Form einer Erdgaslagerstätte nachgewiesen wurde. DIE LINKE hat zu diesem Problem intensiv recherchiert. Dass sich Erdgas in tiefen Schichten unter dem Salzstock befindet, bedeutet für uns das endgültige Aus für Gorleben als Endlager. Weiterlesen


Alexander Süßmair, MdB

Schluss mit Atomkraft!

Denn sie ist keine Perspektive für eine sichere und umweltverträgliche Stromversorgung. Endlich konsequent in Energieeinspaarung und erneuerbare Energien investieren. Atomenergie ist keine „Brückentechnologie“ ins erneuerbare Zeitalter, sondern kann in den Abgrund einer nuklearen Katastrophe führen. Wir treten dafür ein, unverzüglich und unumkehrbar aus der Atomkraft auszusteigen. Weiterlesen


Alexander Süßmair, MdB

Anti AKW und Atomwaffen

Alexander Süßmair ist als schwäbischer Abgeordneter aus Augsburg besonders betroffen von den Gefahren, die von den beiden Siedewasserreaktoren in Gundremmingen ausgehen. Es sind die einzigen deutschen Atomreaktoren, die das gleiche Bauprinzip wie der Unglücksreaktor in Fukushima haben. Gundremmingen hat in Deutschland das Atomkraftwerk mit der höchsten Leistung, was wiederum eine entsprechend hohe Menge an Atommüll verursacht, der im oberirdischen Zwischenlager am Standort aufbewahrt werden muss. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

Atommüll in die Sicherheitsverwahrung

Mit Einführung der Atomkraft für militärische Zwecke und für die kommerzielle Energieerzeugung wurde ein ökologisches und ethisches Problem geschaffen, das seither stetig größer wird. Ein „Entsorgen“ ist nicht möglich, impliziert dieser Begriff doch, genauso wie „Endlagerung“, das Problem ließe sich aus der Welt schaffen. Aus den Augen aus dem Sinn ist keine Option, da Atommüll auch bei unterirdischer Einlagerung weiterhin als potenzielle Gefahr für die Biosphäre angesehen werden muss. Unserer Generation, die Atomkraft befürwortend oder gegen ihren Willen genutzt hat, bleibt lediglich der verantwortungsvolle Umgang und somit das Finden einer mit den wenigsten Risiken behafteten Verwahrungsoption. Dies sind wir den nachkommenden Generationen schuldig. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

LINKE allein für Atomausstieg im Grundgesetz - Grüne machen Atomausstieg mit Rückfahrkarte

Die Grünen machen gemeinsam mit CDU, CSU, SDP und FPD einen Atomausstieg mit Rückfahrkarte. Bei der namentlichen Abstimmung über den Gesetzentwurf zur Verankerung des Atomausstiegs im Grundgesetz am 30. Juni 2011 enthielten sich alle anwesenden 67 Grüne-Abgeordneten. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

"Schwarz-Gelber Atomkompromiss" – Update

Am Montag Vormittag hatte das Bundeskabinett den Gesetzentwurf für eine Novelle des Atomgesetzes und sieben weitere Gesetzesentwürfe zur Flankierung der vermeintlichen Energiewende beschlossen. Elf weitere Jahre setzt die Koalition auf die Atomkraft. Das ist kein Ausstiegsbeschluss, sondern ein gefährliches Spiel mit der Sicherheit der Bevölkerung. DIE LINKE wird im Parlament und auf der Straße weiter für einen deutlich schnelleren Atomausstieg streiten. Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

Unser Konzept zum Atomausstieg

Kurz vor dem 25. Jahrestag von Tschernobyl hat uns die Katastrophe der japanischen Atomkraftwerke in Fukushima auf dramatische Weise abermals die unbeherrschbaren Gefahren der Atomkraft vor Augen geführt. Die schrecklichen Ereignisse in Japan verdeutlichen uns erneut: Der Betrieb von Atomkraftwerken ist unverantwortbar, in Japan, in Deutschland, weltweit. Nur ein zurückgebautes Atomkraftwerk ist ein sicheres Atomkraftwerk. Jetzt müssen Konsequenzen gezogen werden. Jetzt, nicht irgendwann. „Abschalten“ lautete die unüberhörbare Forderung mehrerer hunderttausend Menschen bei den Großdemonstrationen am 26. März und am 25. April 2011 auf den Straßen der Republik. Wann, wenn nicht jetzt?! Raus aus der Atomkraft in sieben Schritten. Rein in eine ganz andere Energiepolitik – sozial, ökologisch, demokratisch. DIE LINKE. im Bundestag zeigt wie: Weiterlesen


DIE LINKE im Bundestag

»Gas unter Gorleben«. Aus für das Endlagerprojekt

Der Standort Gorleben ist aus vielen längst bekannten Gründen als Endlager für Atommüll ungeeignet.. Ein Aspekt, der von den Fachleuten vor Ort systematisch ignoriert wurde, ist das Gas, das in Blasen sowohl im Salzstock selbst existiert als auch unter ihm in Form einer Erdgaslagerstätte nachgewiesen wurde. DIE LINKE hat zu diesem Problem intensiv recherchiert. Dass sich Erdgas in tiefen Schichten unter dem Salzstock befindet, bedeutet für uns das endgültige Aus für Gorleben als Endlager. Weiterlesen


Alexander Süßmair, MdB

Schluss mit Atomkraft!

Denn sie ist keine Perspektive für eine sichere und umweltverträgliche Stromversorgung. Endlich konsequent in Energieeinspaarung und erneuerbare Energien investieren. Atomenergie ist keine „Brückentechnologie“ ins erneuerbare Zeitalter, sondern kann in den Abgrund einer nuklearen Katastrophe führen. Wir treten dafür ein, unverzüglich und unumkehrbar aus der Atomkraft auszusteigen. Weiterlesen